Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung 2017-10-30T07:42:55+00:00

Pute – das gesunde Fleisch:

Putenfleisch zeichnet sich durch seinen extrem geringen Fettanteil, geringen Cholesterin- und Salzgehalt aus. Außerdem hat Putenfleisch deutlich weniger
Kalorien als das Fleisch anderer Tierarten. Die Kalorien, die im Putenfleisch enthalten sind, stammen zum Großteil aus Protein und sind liefern damit dem Körper überlebensnotwendige Bausteine für den Erhalt und Aufbau aller Zellen.

Zusätzlich enthält Fleisch viele wichtige Mineralstoffe, wie Eisen, Kalium und Zink, die der Körper nicht selber produzieren kann aber unbedingt braucht, um gesund zu sein. In Putenfleisch kommen außerdem besonders viele Vitamine der Vitamin B Gruppe vor, die unser Körper ebenfalls mit der Nahrung aufnehmen muss, damit er all seine Aufgaben gut ausführen kann.

Die Vorteile im Detail:

Kalorien:

Putenfleisch hat einen extrem niedrigen Brennwert – das ist gut, so kann man mehr essen ohne zuzunehmen. Denn der Brennwert (gemessen in Kilokalorien, umgangssprachlich Kalorien) gibt an wie viel Energie in einem Lebensmittel enthalten ist. Überschüssige Energie wird im Körper zu Fett umgebaut.

Selbst das kalorienärmste Stück des Rindes, das Rinderfilet hat noch immer bis zu 50% mehr Kalorien als ein Stück Putenbrust (je 100g natürlich).  Ein Schweinskarree hat ungefähr zweieinhalb Mal so viele Kalorien. Damit schmeckt Pute nicht nur besonders gut sondern hilft Ihnen auch beim Abnehmen und schlank bleiben.

Fett:

Noch viel beeindruckender ist der Unterschied beim Fettanteil. Ein Rindsteak hat mind. 5 Mal so viel Fett wie ein Stück der Putenbrust (nur 1,1g pro 100g). Anders gesagt können Sie 5 Tage hintereinander Putenfilet, Putengeschnetzeltes, Putenrollbraten und vieles mehr essen, bis sie die gleiche Menge Fett zu sich genommen haben, wie mit einem Rindsteak.

Eine zu hohe Aufnahme von Fett kann zu Gewichtszunahmen, Herzproblemen und Blutgefäßverstopfungen führen.

Cholesterin:

Cholesterin an sich ist ein lebenswichtiger Stoff, der wichtige Funktionen beim Bau der Zellmembranen erfüllt und als Vorstufe für eine Reihe an Hormonen und Vitaminen unerlässlich für unseren Körper ist. Cholesterin ist chemisch gesehen lipophil (in Fett löslich) und hydrophob (in Wasser nicht löslich). Um Cholesterin im Blut, das zu einem großen Teil aus Wasser besteht, transportieren zu können, wird es an verschiedene Lipoproteine gebunden. Hier unterscheidet man Low density Lipoproteins (LDL) und High density Lipoproteins (HDL).

Bei zu hoher Cholesterinaufnahme kann sich das LDL in den Blutgefäßen an der Wand anlagern und größere Komplexe bilden. Diese können ab einer gewissen Größe sogar das Blutgefäß verstopfen (Embolie) und dadurch die nachfolgenden Körperteile von der Blutversorgung abschnüren. Solche Klumpen können in weiterer Folge losgerissen werden und ins Herz oder Gehirn transportiert werden. Setzen sie sich dort fest kommt es zum lebensbedrohlichen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

In Putenfleisch ist sehr wenig Cholesterin enthalten. Zusätzlich ist der Anteil an gesättigten Fettsäuren im Putenfleisch gering und der an ungesättigten Fettsäuren hoch. Gesättigte Fettsäuren erhöhen den LDL-Wert, wohingegen ungesättigte Fettsäuren den HDL-Wert erhöhen. HDL wiederum kann dabei helfen das Risiko einer Embolie, eines Herzinfarktes und eines Schlaganfalles zu reduzieren.

Protein:

Proteine (Eiweiße) sind das wichtigste Baumaterial unserer Muskeln, deswegen ist ein hoher Proteinanteil in der Nahrung für alle, die gerne Sport machen ein Muss. Nur so haben die Muskeln genügend Bausteine, um sich schnell und effizient zu regenerieren. Aber nicht nur Muskeln brauchen Protein.

Aminosäuren sind die kleinen Einzelteile aus denen Proteine aufgebaut sind. Sie werden fast überall im Körper benötigt: Besonders wichtig sind sie bei der Synthese unserer DNA und damit der Zellteilung, die die Grundlage des Lebens ist. Wir brauchen sie außerdem, um körpereigene Proteine herstellen zu können, die wiederum für die Zellmembranen oder als Transporter im Blut gebraucht werden.

Putenfleisch hat einen sehr hohen Proteinanteil (23g / 100g) und dabei auch noch eine besonders hohe biologische Wertigkeit. Diese gibt an wie viel körpereigenes Protein aus dem aufgenommenen Eiweiß produziert werden kann.

Mineralstoffe und Vitamine:

Putenfleisch ist ein toller Lieferant von Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Kalium. Eisen spielt eine wichtige Rolle beim Transport von Sauerstoff im Blut, Zink stärkt und unterstützt das Immunsystem und Kalium hilft dabei unseren Wasserhaushalt zu regulieren. Besonders die verschiedenen Angehörigen der Vitamin B Gruppe kommen in Putenfleisch in großen Mengen vor. Sie haben unterschiedlichste wichtige Rollen in unserem Körper und Stoffwechsel.

Puten – Antibiotikarückstände im Fleisch und Tierquälerei?

Diese häufig zu hörenden Vorurteile sind vor allem eines: FALSCH. In Österreich dürfen aufgrund strenger Gesetze überhaupt keine Antibiotika und Hormone als Wachstumsförderer oder vorbeugend verwendet werden. Ausschließlich im Krankheitsfall dürfen die Tiere von einem Tierarzt behandelt werden, um ihnen Leid und Tod zu ersparen. Viele unserer Herden werden kein- oder nur einmal in ihrem ganzen Leben behandelt.

Wie viele Tiere im Stall sein dürfen, was sie zu fressen bekommen, genügend Tageslicht, Ruhephasen zur Erholung ohne Licht, Gesundheitsversorgung – alle diese Punkte und noch viele mehr sind in Österreich gesetzlich geregelt und garantieren den Tieren ein möglicht natürliches und angenehmes Leben. In vielen unserer Nachbarländer ist das leider deutlich weniger streng oder gar nicht der Fall.

Um die Einhaltung all dieser Regeln sicherzustellen, gibt es regelmäßige, strenge Kontrollen von unabhängigen Institutionen und schwere Sanktionen bei Verstößen.